Vom Humanismus zum Glauben

 

Humanismus ohne den Glauben an die Bibel ist nur Menschengerechtigkeit.

 

Durch den nur nach außen gewandten Humanismus verdeckt diese Lehre im Grunde, dass der Mensch selbst ein Sünder ist. Humanismus ist heute in der Außenwelt, in den "Massenmedien" und der Politik sehr laut.

 

Humanismus ist dort auch zu einer eigenen Religion geworden, der Mensch versucht andere zu retten, selbst aber behauptet er, er brauche keine Sündenvergebung.

 

Der andere Humanismus ist die Lehre von der Rettung der Welt durch Menschen, was zu dem viel gepredigten Dogma des angeblichen Klimawandel geworden ist. 

 

Der Mensch macht sich durch Humanismus selbst zum Zentrum des Universums, wenn man es so betrachtet. Er verherrlicht seine eigenen Werke und einen Gott gibt es nicht oder eben falsche Götter, an die er dann vielleicht glaubt oder der Mensch macht sich selbst dadurch zu Gott. 

 

Dieser H. ist auch teils ein gesellschaftlicher Zwang geworden, ein unterschwelliger Druck oder auch ein äußerer Druck, wie es in China ein Punktesystem gibt, für "wohlgefälliges gesellschaftliches Verhalten", was wiederum zu einer Religion wird. 

H. mündet schließlich doch immer wieder in Religion "Werke zur eigenen Errettung". 

 

Dadurch ist aber auch bezeugt, dass der Mensch im Herzen weiß, dass er Böses tut und er versucht durch gute Werke die Schlechten auszugleichen. 

 

Der Mensch sucht durch Humanismus mitunter auch Ehre von anderen Menschen und glaubt, dass er durch seine eigenen Werke besser sei wie ein anderer. 

 

Der angebliche Klimawandel ist kein solcher, sondern es ist die Bibel Offenbarungszeit und diese bringt es nun mal hervor, dass die Welt Plagen bekommt, wie es eben so war in Ägypten, als Ägypten die 10 Plagen bekam, 2. Mose Kapitel 7-12

 

Wenn das so ist, dann ist dadurch auch bewiesen, dass die Plagen, die die Welt hat, dass dieses nicht durch den Menschen gelöst werden kann insgesamt, sondern der Mensch soll sich Gott zuwenden. Somit haben wir an Hand der Bibel den Klimawandel als solchen widerlegt und wir haben dadurch auch widerlegt, dass der Mensch durch CO2 Steuer, den modernen Ablasshandel irgendwie Rettung erfahren könne.

 

So steht es auch geschrieben in

 

2. Mose 23 

25 Aber dem Herrn, eurem Gott sollt ihr dienen, dann wird er dein Brot und dein Wasser segnen, und ich will alle Krankheit von dir wenden. 

 

In 2. Mose 24 steht geschrieben 

 

2. Mose 24  

8 Da nahm Mose das Blut, besprengte das Volk damit und sagte: "Seht, das ist das Blut des Bundes, den der Herr mit euch geschlossen hat aufgrund aller dieser Worte". 

 

Es ist heute nicht mehr so, dass der Bund Gottes mit dem Menschen durch Altes Testament geschlossen wird und auch nicht kann, sondern Jesus Christus ist der Neue Bund Gottes mit dem Menschen und der Herr offenbart es im Neuen Testament beim Abendmahl:

 

Kontext
Matthaeus 26
27Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen den und sprach: Trinket alle daraus; 28das ist mein Blut des neuen Testaments, welches vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden.29Ich sage euch: Ich werde von nun an nicht mehr von diesen Gewächs des Weinstocks trinken bis an den Tag, da ich's neu trinken werde mit euch in meines Vaters Reich.…

 

In dem Fall verweist Altes Testament nun auf Neues Testament und auf den Glauben an den Herrn Jesus Christus, welcher anschließend sein Blut gegeben hat, am Kreuz von Golgatha zur Vergebung der Sünden derer, die Glauben haben / die glauben. 

 

"Trinket alle daraus" bedeutet, dass der Mensch Christus nachfolgen soll im Glauben und dass der Gläubige ein Leben führen wird, wie Christus mit allerlei Anfechtungen, Widerständen zu rechnen hat, es aber nicht so sein muss und man so auch gar nicht denken soll, sondern es einfach nur so annehmen. 

 

Die Menschheit aber will sich selbst / gegenseitig retten

 

Deshalb ist Humanismus so betrachtet eine Religion, eine Form von Selbsterrettung dadurch, dass der Mensch nur sieht, dass er vielleicht gutes tun möchte, aber er übersieht, dass er selbst auch ein Sünder ist. Anstelle erst die Sündenvergebung zu suchen durch den Glauben an das Wort Gottes, anstelle dieses zu tun, wird die Notwendigkeit der Sündenvergebung an einem selbst und dadurch die Sünde zu einer "Belanglosigkeit" herabgestuft und als bedeutungslos dargestellt, weil ja der Mensch auch durch H. die Behauptung aufstellt, er könne sich selbst und die Welt könne sich selbst und gegenseitig retten, was aber nicht möglich ist. 

 

Beispiel:

 

Die UNO lehrt heute hauptsächlich Menschengerechtigkeit in Humanismus, aber Gottes Lehre hat sie nicht. Sie hat weder die 10 Gebote, noch dass sie dem Menschen mitteilen würde, dass der Mensch Sündenvergebung durch Jesus Christus der Bibel braucht. 

 

Humanismus (Menschengerechtigkeit) ohne Gottes Gesetz ist mitunter auch Gesetzlosigkeit. Wenn nun ein Mensch einmal gehört hat "Liebe Deinen Nächsten, Liebet Eure Feinde" und er sieht das aber nicht im Kontext zur Bibel, dann ist das ein Glaube vom Hören Sagen und es wird nicht verstanden, dass diese Nächstenliebe ohne das Biblische Wort im Grunde auch eine Gesetzlosigkeit sein kann, nämlich weil die 10 Gebote in dem Zusammenhang nicht gelehrt werden.

 

Der Mensch denkt dann schließlich, dass nichts mehr kritisiert werden darf, nichts dürfe mehr gesagt werden, was falsch sei und das führt die Menschen in falsche Handlungen und schließlich in die totale Gesetzlosigkeit von wegen "es gäbe keine Wahrheit und wenn es keine Wahrheit gäbe, dann gäbe es auch kein richtig und kein falsch." 

 

Beispiel an Hand der Bibel

 

Matthäus 22

Die Frage nach dem höchsten Gebot

34 Als aber die Pharisäer hörten, dass er den Sadduzäern das Maul gestopft hatte, versammelten sie sich. 
35 Und einer von ihnen, ein Lehrer des Gesetzes, versuchte ihn und fragte: 
36 Meister, welches ist das höchste Gebot im Gesetz? 
37 Jesus aber sprach zu ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt« (5. Mose 6,5). 
38 Dies ist das höchste und erste Gebot. 
39 Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (3. Mose 19,18). 40 In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.

 

Das höchste und erste Gebot ist: 

"Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt." 

 

Dieses höchste Gebot ist gebunden an die 10 Gebote WEIL DAS HÖCHSTE GEBOT DAS ERSTE GEBOT IST, nicht religiös, als ein äußeres Werk zur Selbsterrettung, sondern die 10 Gebote müssen inwendig verstanden werden. 

 

Das Wissen vom Hören sagen "Liebe Deinen Nächsten, Liebet Eure Feinde" ist ohne die Bibel falsch wieder gegeben, weil nämlich das HÖCHSTE UND ERSTE Gebot dabei außer Acht gelassen wird, dass der Mensch erst einmal den wahren Gott kennen muss und wie er ist und was er fordert von dem Menschen und das ist der Glaube an Jesus Christus, welches dann wiederum beweist, dass hier Altes Testament und Neues Testament einander bezeugen, Christus ist somit Gottes erstes Gebot für uns, dreifach bezeugt durch Wasser, Geist und Blut. 

 

1. Johannes 5

Der weltüberwindende Glaube an das Zeugnis Gottes über seinen Sohn

Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat: unser Glaube. 
Wer aber ist es, der die Welt überwindet, wenn nicht der, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist? 
Dieser ist es, der gekommen ist durch Wasser und Blut: Jesus Christus; nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut. Und der Geist ist es, der dies bezeugt, denn der Geist ist die Wahrheit. 
Denn es sind drei, die es bezeugen: 
der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei sind einstimmig. 
Wenn wir schon das Zeugnis der Menschen annehmen, das Zeugnis Gottes ist größer; denn dies ist das Zeugnis Gottes, dass er über seinen Sohn Zeugnis abgelegt hat. 
10 Wer an den Sohn Gottes glaubt, hat das Zeugnis in sich; wer Gott nicht glaubt, hat ihn zum Lügner gemacht, weil er nicht an das Zeugnis geglaubt hat, das Gott über seinen Sohn bezeugt hat. 
11 Und dies ist das Zeugnis: dass Gott uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohn. 
12 Wer den Sohn hat, hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, hat das Leben nicht. 
13 Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr an den Namen des Sohnes Gottes glaubt.

 

Humanismus für ein Leben ohne Gott ist dann wohl auch Gesetzlosigkeit und Antichristentum. Oder sei es ein Humanismus, der lehrt, dass alle Lehren zu Gott führen würden, das wäre dann wiederum eine falsche Lehre aus dem Humanismus und das führt den Menschen in falsche Gefilde und hält Menschen auch in falschen Gefilden, in den Religionen, die falsch sind. 

 

Religion ist stets davon begleitet, dass der Mensch versucht sich dadurch selbst zu retten, was er aber nicht kann. Deshalb sind alle Religionen falsch. Religionen und Humanismus "nähren" sich somit gegenseitig und deshalb sind alle diese Lehren grundfalsch, wenn es um die letztliche, fundamentale EINZIGE Wahrheit geht, dass der Mensch nämlich Sündenvergebung vom Himmel her durch Jesus Christus braucht auf den Menschen bezogen und dass Jesus Christus der Bibel der Sohn Gottes und die Wahrheit ist. 

 

Kontext
Johannes 14
5Spricht zu ihm Thomas: HERR, wir wissen nicht, wo du hin gehst; und wie können wir den Weg wissen? 6Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.7Wenn ihr mich kenntet, so kenntet ihr auch meinen Vater. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.…

 

In diesem Vers 6 bezeugt der Vater den Sohn und der Sohn den Vater.