Die vier Grundelemente des Glaubens

 

Die vier Grundelemente des Glaubens sind:

 

1. Bibellese 

2. Partner (bekehrt und geistlich wiedergeboren) / Gemeinde

3. Gebet (Bitten und Danken) 

4. beständige Freude (ist Ausdruck des lebendigen Glaubens) 

 

Diese vier Grundelemente sind nicht chronologisch sondern auch untereinander gemischt zu verstehen. 

 

Die Welt hat keine beständige Freude, die Nachrichten sind generell schlecht und negativ. Was die Welt auch versucht, es taucht ein Problem nach dem anderen auf.

 

Eine falsche Lehre nach der anderen wird in die Welt gebracht, als sei es so, dass der Mensch sich dadurch selbst retten könne, was aber nicht möglich ist, sondern es sind eigene Werke und Selbstgerechtigkeit und das ist Religion. 

 

Was aber ist, wenn wir Trübsal haben als Christen. Dieses Trübselige kommt mitunter daher, weil wir auf die Welt schauen und dann sehen "was in der Welt los ist" und das macht den Gläubigen mitunter trübselig. 

 

Deshalb: Schlechte Nachrichten meiden und die Nachrichtenwelt, wer wieder in sie Spur kommen muss. Diese Form der Selbsthilfe durch die 4 Grundelemente des Glaubens sind für den Gläubigen sehr wertvoll. An anderer Stelle muss dann darauf verzichtet werden beispielsweise Filme zu schauen, durch die Gewalt verherrlicht wird. 

 

Wieder in die Spur kommen und die Trübseligkeit beenden: Deshalb greift hier Punkt 1 der vier Grundelemente des Glaubens und das ist die beständige Bibellese, am besten mehrfach am Tag. Nach einer Zeit wird dann die Welt überwunden, der Gläubige ist wieder geistlich erfüllt, er hat weder Not noch Sorge, noch Trübsal, auch wenn es so sein könnte, dem ist aber dann nicht so.