Kinder in Islam

 

Kinder in Islam werden von kleinauf einer Gehirnwäsche unterzogen, sie haben demnach keinerlei freie Wahl, auch nicht von der Familie her, sich gegen Islam zu entscheiden.

 

Das ist eine für die Kinder auch unerträgliche Situation. Ein Kind kann nicht auf die Liebe der Eltern verzichten und muss sich dem fügen, was ihm beigebracht wird.

 

Nicht einmal die Schule im Westen wird akzeptiert wie wir in dem vorigen Artikel "Islamometer" gesehen haben. 

 

Ich war einmal islamisch verheiratet. Die Ehe war aber nicht zu halten, weil die Familie aus einem Land in Nordafrika einen solchen Einfluss auf die Frau ausübte,

dass ich jedes Mal zuletzt kam, ich sagte ihr: 

 

Jedes Mal ist entweder Dein Gott wichtiger, Deine Familie. Ich konnte das so nicht akzeptieren und eine Zeit später ja suchte ich nach Gott und fand zu Christus.

 

Sie lehnte die Bekehrung ab, wollte die Scheidung. 

Die Ehe ist somit auch nach dem Evangelium gemäß geschieden. 

 

Die kulturellen Unterschiede waren unüberbrückbar, auch nach vielen Jahren. Ein Moslem kann nicht Moslem sein und mit Christen oder Nicht Gläubigen das Leben ausgestalten. 

 

Ich spreche englisch, französisch, lerne eine Sprache in ein paar Monaten, wenn es sein muss. Mir kann man wohl am wenigsten irgendeine "falsche" Gesinnung nachsagen, zumal ich sehr viel Erfahrung mit anderen Kulturen habe, die viele Lautsprecher da draußen einfach nicht vorweisen können. 

 

Der Mensch ist Botschafter dessen, woran er glaubt. Menschen schauen auf solches und erkennen und können Lügen von Wahrheiten unterscheiden. Dass langfristig betrachtet von Islam nichts Gutes kommt, das weiß der Namens-Moslem auch selbst. 

 

Namens Moslem zu sein ist wie hier Namenschrist zu sein. Es ist gesellschaftlich teils erforderlich um anerkannt zu sein oder wenigstens nicht ausgegrenzt zu werden. 

 

Muss jeder Mensch darüber nachdenken, welchen Weg er wählt und wie viel Freiheit er dem anderen auch zugesteht.

 

Jeder trägt auch Verantwortung für sich selbst und dadurch für seine Mitmenschen. 

 

Wollen wir zurück in die Steinzeit?

 

Der Andersgläubige

 

kennt keine 10 Gebote. Die 10 Gebote wurden gegeben vor 3.500 Jahren.

 

Mose überbrachte sie den Israeliten. Sie waren geschrieben vom Finger Gottes.

 

Die Israeliten fielen nach kurzer Zeit vom Glauben ab. Sie machten sich ein goldenes Kalb und so geriet alles in Unordnung. Mose zerbrach aus lauter Zorn über den Götzendienst des Volkes die 10 Gebote und Gott schrieb sie später neu. 

 

Lies es selbst nach. Bibelwissen ist auch Allgemeinwissen. 

 

Islamgläubige benutzen teils sogar die Bibel um ihre falschen Argumente zu belegen und das Wort der Wahrheit zu verdrehen - (das Licht im Menschen ist Finsternis geworden)

 

Der Teufel zitierte die Bibel, als er Jesus versuchte. 

 

Er kennt die Menschen genauestens. Islam ist brainwash. Der Mensch wird solange hirngewaschen, bis er es glaubt. Dann braucht es nur wenige Auslöser, bestimmte Worte und der Mensch ist nicht mehr er selbst. 

 

Werbung ist ja nicht viel anders. 

 

Solches kennen wir auch von der linken Doktrin.

 

Alles, was nicht links ist, ist automatisch rechts. Dass der Mensch aber nur eine Meinung und Verstand hat, das akzeptiert er nicht. Jeder muss in eine Schublade eingeordnet werden können - rechts, links, liberal, was auch immer. 

 

Ich lasse mich in solche Dinge nicht hinein drängen. Und ich empfehle, jedweder Form von Gehirnwäsche zu widerstehen.