Grundgesetz und die Religion des Islam

In Deutschland gilt Freiheit der Wahl der Religion. 

 

Grundgesetz

Artikel 4

(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

 

Es müsste ein Zusatz lauten: solange Paragraph 1, 2 und 3 des Grundgesetz davon unberührt bleiben. 


Islam, beispielhaft

Abfall vom Glauben / Apostasie (ridda)

derprophet.info/inhalt/abfall-vom-glauben-htm

 

Weiteres

Was sagt der Islam über Terrorismus?

Die Muslime verfolgen eine Religion des Friedens, der Gnade und Vergebung, und der Großteil hat mit den Gewaltverbrechen nichts zu tun, die manche mit den Muslimen assoziieren. Wenn ein einzelner Muslim eine terroristische Handlung begeht, macht sich diese Person im Sinne der islamischen Gesetze strafbar.

www.islam-guide.com

 

Diese ganzen Ideen werden durch Christus der Bibel in einem Satz widerlegt:

Liebe Deinen Nächsten wie dich selbst. 

 

 

Wir erkennen: 

 

Islam setzt sich über das Grundgesetz hinweg, weil sich ein Islamgläubiger lediglich im Sinne des islamischen Gesetzes strafbar macht, wenn er kriminelle Handlungen begeht, aber es steht dort nicht geschrieben, dass man sich an das jeweilige Landesgesetz zu halten hätte. 

 

Römer 13 der Bibel beschreibt es ganz anders. 

 

Wer vom Glauben des Islam abfällt, sich abkehrt von Islam kann mit dem Tode bestraft werden. Das ist Auslegungssache der jeweiligen Schriftgelehrten der Religion des Islam und in welcher Gesellschaft der Mensch sich gerade befindet. 

 

Religion des Islam bezieht sich somit auch hauptsächlich auf die irdische Welt und es geht dabei kaum um eigene Errettung, so wie es durch die Bibel offenbart wird, was jeder Mensch braucht. 

 

Das Evangelium offenbart: 

 

1.Johannes 5
11Und das ist das Zeugnis, daß uns Gott das ewige Leben hat gegeben; und solches Leben ist in seinem Sohn. 12Wer den Sohn Gottes hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht.

 

Somit ist auch bewiesen, dass das Evangelium KEINE RELIGION SEIN KANN. Es ist dadurch bewiesen, dass kein Werk den Menschen erretten kann, wie der Glaube an Gottes Sohn, Christus der Bibel. Der Glaube führt immer das Sündenbekenntnis

(wie beispielhaft hier auf der Seite) nach sich. Das apostolische Glaubensbekenntnis

ist falsch. 

 

Es ist dadurch bewiesen, dass falsche Werke wohl langfristig zu Glaubensabfall führen können und der Mensch dann das Leben NICHT hat. Es liegt demnach keinerlei äußerer Zwang aus Gesellschaft kommend vor, was die eigene Person anbetrifft, sondern jeder Gläubige ist allein sich selbst in Hinsicht auf die Errettung lediglich dem Herrn Jesus der Bibel gegenüber verantwortlich. 

 

Solches mag durch die Gemeinschaft der Gläubigen gefördert oder auch durch Gemeinschaft unter falschen Lehrern und Religiösen und falschen Absichten gehemmt werden. Die Sendschreiben in der Offenbarung klären darüber auf. 

 

Der Artikel 4 des Grundgesetz "Religionsfreiheit" trifft auf den Christen in dem Land und seinen Glauben nicht zu, weil das Evangelium keine Religion ist. Es ist für wiedergeborene Christen demnach in Hinsicht auf die Errettung durch Christus Jesus der Bibel unerheblich, ob es Religionsfreiheit in einem Land gibt. 

 

Johannes 18

…35 Pilatus antwortete: Bin ich ein Jude? Dein Volk und die Hohenpriester haben dich mir überantwortet. Was hast du getan? 36 Jesus antwortete: Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wäre mein Reich von dieser Welt, meine Diener würden kämpfen, daß ich den Juden nicht überantwortet würde; aber nun ist mein Reich nicht von dannen. 37 Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, daß ich für die Wahrheit zeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der höret meine Stimme. …